Analyse von Verhaltens- und Leistungsmerkmalen der Rasse Jersey in Hinblick auf eine nachhaltige Milchproduktion (JerRi)

Im Projekt JerRi (Analyse von Verhaltens- und Leistungsmerkmalen der Rasse Jersey in Hinblick auf eine nachhaltige Milchproduktion) befasst sich die Hochschule Neubrandenburg mit dem potentiellen Zusammenhang zwischen Haltungsbedingungen und Verhaltensauffälligkeiten sowie den Auswirkungen auf die Milchleistung dieser Rasse. Das Vorhaben wird von Prof. Dr. Christian Looft geleitet und ist im November 2019 gestartet.

Herausforderung 

Die Milchproduktion mit Hochleistungsrassen wie dem Holsteiner Rind stellt Bauern zunehmend vor Probleme: Für die wachsenden Herden stehen meist keine ausreichenden Weideflächen zur Verfügung, und der Energiebedarf dieser Rinder ist mit Weidehaltung ohnehin kaum zu decken. Daher wird Milchvieh oft ganzjährig im Stall gehalten, was aber wiederum Fragen nach artgerechter Haltung und Tierwohl aufwirft. Jersey-Rinder sind im Vergleich zu den Hochleistungsrassen kleiner und ressourceneffizienter und könnten daher eine mögliche Alternative für die Milchproduktion darstellen; allerdings zeigen Jerseys unter den typischen deutschen und nordeuropäischen Haltungsbedingungen oftmals Verhaltensauffälligkeiten. Um die Rasse großflächig in der Milchviehhaltung einsetzen zu können, muss zunächst geklärt werden, wodurch diese Auffälligkeiten verursacht werden und wie man sie vermeiden kann.

Ziele und Vorgehen

Im Projekt JerRi werden die Verhaltens- und Leistungsmerkmale der Jersey-Rinder systematisch untersucht und mit denen von Hochleistungs-Milchviehrassen verglichen. Dabei konzentriert sich das Forscherteam zum einen auf die züchterischen und genetischen Aspekte der Verhaltensauffälligkeiten; zum anderen sollen die Haltungsbedingungen analysiert und angepasst werden. Neben Untersuchungen unter standardisierten Bedingungen in einem Versuchstierstall werden auch zehn Milchviehbetriebe mit unterschiedlichen Haltungsbedingungen in die Analysen einbezogen. Aus den gewonnenen Daten sollen Maßnahmen und Kriterien für die Haltung von Jersey-Rindern abgeleitet werden, die von Milchviehbetrieben in ihre betriebliche Praxis übernommen werden können.

Innovationen und Perspektiven 

Die zunehmenden gesellschaftlichen Diskussionen um die artgerechte Haltung von Nutztieren und nachhaltigere Produktionsformen führen auch bei Tierzüchtern und Nutztierhaltern zu einem Umdenken. Bislang hat die Verbesserung des Tierwohls in Milchviehbetrieben eher eine untergeordnete Rolle gespielt, und selbst die Forschung an Jersey-Rindern konzentrierte sich eher auf produktionsrelevante und ökonomisch wichtige Merkmale. Dieses Vorhaben nimmt nun erstmals die besonderen Verhaltensmerkmale dieser Rinderrasse und deren Ursachen ebenso wie ihre Auswirkungen in den Fokus, um artgerechtere Haltungsformen zu finden. Die Erkenntnisse können einen signifikanten Beitrag zur Nutzung der Rasse Jersey in der nachhaltigen Milchproduktion leisten und generell das Tierwohl in der Milchviehhaltung positiv beeinflussen.